Städteblog Berlin

Nachgefragt: Sechs neue Lieblingsplätze für den Sommer in Berlin

31.07.2014 | Katharina Keßler
Auch an der Spree lässt sich der Sommer in Berlin genießen. Foto: photowahn - Fotolia.com
Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen und die Kleidung wird kürzer: Ein untrügliches Zeichen, dass der Sommer in Deutschland angekommen ist. Wer jetzt in Berlin ist, sollte die Sonnentage vor allem draußen genießen – denn Berlin hat eine Menge unentdeckter Lieblingsplätze. Wir haben sieben Berliner nach ihren persönlichen Favoriten gefragt.

Um Sommer und Sonne zu genießen, verlagern auch unsere sieben Interviewpartner, unter ihnen waschechte und Wahl-Berliner, das Leben kurzerhand nach draußen. Ihre Lieblingsplätze für den Sommer reichen von kulinarischen Restaurant- bis hin zu kühlen Badetipps in und um Berlin: So zum Beispiel Lesyas Vorschlag für Feinschmecker asiatischer Köstlichkeiten oder Florians Favorit, der uns einen Sandstrand mit glasklarem Wasser verspricht.

Lesya Fedchenko liebt thailändisches Essen und die Sonne. Beim...

Kommentare (0)

Kultur, Kunst und Karneval – So bunt feiert die Hauptstadt

07.07.2014 | Franziska Schönbach
Musikalisches Straßentheater. Foto: berlin-lacht.de
Jetzt im Sommer gibt es zahlreiche öffentliche Festivals, von Kunst über Musik bis hin zu Straßentheater. Wir stellen euch die kostenfreien Festivals "Rock im Grünen" und "Berlin lacht" vor und haben den Veranstaltern ein paar Fragen gestellt.

Erst kürzlich fand der berühmte Karneval der Kulturen statt und zog zahlreiche Menschen auf die Straßen Berlins. Doch nicht nur der berühmte Karneval ist einen Besuch wert. Berlin hat in den Sommermonaten noch viel mehr zu bieten. Wie zum Beispiel das Newcomer Festival "Rock im Grünen" und das Straßentheater Festival "Berlin lacht".

Rock im Grünen Open Air

Rock im Grünen ist ein Jugend-Kultur-Projekt, mit dem größten Newcomer-Open-Air an der Biesdorfer Parkbühne. Seit 1998 findet das Festival...

Kommentare (0)

48 Stunden Neukölln: Die Veranstalter im Interview

23.06.2014 | Franziska Schönbach
Die Performance Belluz beim 48 Stunden Neukölln 2008. Foto: Amélie Losier
Das Kunstfestival im Arbeiterbezirk Neukölln zeigt jedes Jahr aufs Neue, wie viel Potenzial in dem Schmelztiegel Neukölln steckt. Wir haben mit Festivalleiter Dr. Martin Steffens über Mut, kulturellen Austausch und Bürgerengagement gesprochen.

Von Performance-Art im Hinterhof über Foto-Ausstellungen bis zu Konzerten in der Neuköllner Oper: Mit kleinem Budget schaffen es die Veranstalter von 48 Stunden Neukölln jedes Jahr in Kooperation mit Galerien, Ateliers und Kulturorten Neuköllns, Erstaunliches auf die Beine zu stellen. An diesem Wochenende, vom 27. Bis 29. Juni, findet das Kunstfestival 48 Stunden Neukölln zum 19. Mal statt. Dieses Jahr unter dem Motto „Courage“. Wir haben dem Festivalleiter Dr. Martin Steffens ein paar Fragen zu...

Kommentare (0)

Karneval der Kulturen: Ein Interview mit den Veranstaltern

11.06.2014 | Franziska Schönbach
Zu internationalen Klängen wird beim Straßenzug ausgelassen gefeiert Foto: Daniela Incoronato / Karneval der Kulturen
Der Karneval der Kulturen zeigt jedes Jahr zu Pfingsten auf beeindruckende Art und Weise die multikulturelle und weltoffene Seite Berlins.

Am vergangenen Pfingstwochenende fand er bereits zum 19. Mal statt und war wie immer ein großes Vergnügen. Die Veranstalter Vassiliki, Juana und Stefanie von der Werkstatt der Kulturen haben mir ein paar Fragen beantwortet.

Franziska: Warum entstand der Karneval der Kulturen? Welche Idee steckt dahinter?

Werkstatt der Kulturen: Die Idee zum Karneval der Kulturen entwickelte sich sowohl vor dem Hintergrund der wachsenden Internationalität Berlins wie auch als eine Reaktion auf den zunehmenden...

Kommentare (0)

Mode in Berlin: Handwerk mit Zukunft

12.05.2014 | Katharina Keßler
Modebegeisterte beim Stöbern. Foto: panorama-berlin.com
Berlin zieht an. Etablierte und neue Designer lassen sich, angezogen vom pulsierenden Leben der kreativen Szene, in Berlin nieder. Modefans nehmen begierig die neuen Trends auf, die sowohl auf der Berliner Fashion Week wie auch im kleinen Designatelier entstehen. Auf Vieles kann Berlin in diesem Bereich stolz sein. Allerdings birgt die aktuelle Situation auch Risiken.

In Berlin ist die Modebranche zwar noch etwas beschaulicher als in den großen Modemetropolen wie Paris oder Mailand. Doch in Sachen Messen und Labels steht ihnen die deutsche Hauptstadt in nichts nach. Beispielsweise ist sie zwei Mal im Jahr Schauplatz der Fashion Week. Während dieser finden Modenschauen, große Modemessen, Partys und viele weitere Veranstaltungen statt.   

Jedes Jahr im Januar und im Juli gerät die Modestadt Berlin in einen Ausnahmezustand: Modebegeisterte, Einkäufer und...

Kommentare (0)

Verändere Deine Stadt: Startschuss für Berlin

09.05.2014 | Nadine Hackemer
Ellen in ihrer 1-Zimmer-Wohnung in Berlin. Hier fühlt sich die 42-Jährige wie eingesperrt, weil sie ihre vier Wände nicht ohne Hilfe verlassen kann. Foto: Kai von Kotze/immowelt.de
Die Initiative „Verändere Deine Stadt“ soll in Zukunft Vermieter mit Herz und Bedürftige auf Wohnungssuche zusammenbringen. Auf veraendere-deine-stadt.de, der neuen Plattform für soziale Räume, können Vereine, soziale Institutionen oder kinderreiche Familien ab sofort kostenfrei nach einem neuen Zuhause suchen. Andererseits kann jeder, der Platz zur Verfügung hat und beispielsweise einen Lagerraum oder eine Wohnung an Bedürftige vermieten möchte, sein Angebot umsonst einstellen.

Die Initiative „Verändere Deine Stadt“ wird nun nach einem erfolgreichen Start in München auch auf Berlin ausgeweitet. Ziel des Projekts ist es, die Situation auf dem Markt für soziale Räume nachhaltig zu verbessern. So können Bedürftige auf der Plattform kostenfrei nach einem neuen Quartier für sich suchen. Außerdem kann jeder, der Raum hat, auf veraendere-deine-stadt.de sein Angebot kostenlos einstellen. Dabei ist jedes Angebot, das zu sozial verträglichen Konditionen vermietet oder verkauft...

Kommentare (0)

Vintage in Berlin – der neue alte Trend

15.04.2014 | Franziska Schönbach, Nadine Hackemer
Für Vintage-Liebhaber ein wahres Prachtstück: Original Schreibtisch aus den 60er-Jahren. Zu kaufen im Treibgut in Kreuzberg. Foto: treibgut-kreuzberg.de
Wer das Wort Vintage hört, denkt meist direkt an den Kleiderstil. Dabei ist Vintage so viel mehr. Die Mode- und Designrichtung bezieht sich neben Kleidung auch auf alte Möbel, Kunst und Accessoires. Sogar Bars, Cafés und Restaurants widmen Einrichtung, Essen und Getränke diesem Stil. Wir haben für Euch die Geheimtipps in Berlin ausfindig gemacht.

Berlin ist ein Vintage-Paradies. Unzählige Bars, Läden und Cafés lassen das Vintage-verliebte Herz höher schlagen. Vor allem die Stadtteile Neukölln, Mitte, Kreuzberg und Friedrichshain lassen für Liebhaber von Einrichtungs- und Kleidungsstücken aus den 20er bis hin zu den 70er-Jahren keine Wünsche offen.

Möbel und Mode im Vintage-Look zeichnet sich dabei nicht nur durch den Einzelstück-Faktor aus, besonders ist auch die meist sehr gute Qualität. Viele Stücke wurden aus hochwertigen...

Kommentare (1)

Steigende Mieten in Zentrumsnähe

08.04.2014 | Nadine Hackemer
Mietwohnungen in Zentrumsnähe wie in Kreuzberg sind durch Sanierungen und die steigende Nachfrage teurer geworden. Foto: Immowelt AG
Erika möchte nach Kreuzberg ziehen. Zentrumsnähe und ihr soziales Umfeld sind der Berlinerin besonders wichtig. Doch viele der Mietwohnungen im Kiez sind zu teuer für die 54-Jährige. Kein Einzelfall, denn allein in Kreuzberg stiegen die Mietpreise seit letztem Jahr um 23 Prozent.

Die Berlinerin Marianne lebt bereits seit 25 Jahren in einem unsanierten Altbau in Kreuzberg. In ihrem Kiez hat sie alles was sie braucht: Freunde, nette Nachbarn, Sport- und Einkaufsmöglichkeiten sowie nette Cafés und Restaurants. Für ihre 65-Quadratmeter-Wohnung zahlt sie derzeit 585 Euro pro Monat. Seit ihrem Einzug ist die Miete kaum gestiegen. Vor kurzem verstarb der Ehemann ihrer besten Freundin Erika. Jetzt möchte die Witwe am liebsten zu Marianne nach Kreuzberg ziehen. Die günstige...

Kommentare (2)

Das Keramikatelier Liebertee - Manufaktur im Herzen Friedrichshains

26.03.2014 | Shermin Arif
Getöpfertes Geschirr im Keramikatelier "Liebertee". Foto: S. Arif
Bei dem gemeinschaftlich geführten Keramikatelier handelt es sich um eine der kreativ-alternativen Preziosen, die dem Samariterkiez in Friedrichshain - trotz stetig steigender Mieten - hoffentlich noch sehr lange erhalten bleiben. Im November 2014 steht dem mit viel Herzblut geführten Töpferladen sogar schon das zehnjährige Bestehen bevor.

Liebevolle Handarbeit im Liebertee

Linda Rönsberg, die nach ihrer Töpferlehre auch noch am Institut für Künstlerische Keramik Koblenz und in der Academy of Crafts and Design in Finnland studierte, ist allerdings die Einzige, die von den drei Gründerinnen noch mit an Bord ist. Aber auch jetzt führt sie den Laden zusammen mit zwei anderen Frauen - gemeinsam bilden sie ein gutes Team und wechseln sich im Ladengeschäft und bei den Kursen ab. Im Verkaufsraum kann man sich das schöne, von Hand...

Kommentare (1)

Studenten in Berlin: So teuer ist Wohnen

21.03.2014 | Matthias Dittmann
Unsanierter Altbau: wer keine hohen Ansprüche hat, kann in Berlin günstige Wohnungen finden. Studenten können Geld sparen, wenn sie sich in einer WG zusammentun. Foto: fuxart - Fotolia.com

Die Wohnkosten in Berlin steigen. Wie ein Marktbericht von immowelt.de bereits im November 2013 zeigte: seit 2008 um 25 Prozent auf durchschnittlich 8,50 Euro pro Quadratmeter. Ein neuer Marktbericht des Immobilienportals beschäftigt sich nun mit der Wohnsituation der Studenten und zeigt: Die Single-Wohnung in Berlin kostet im Schnitt sogar 11,80 Euro pro Quadratmeter.

Das klingt nicht nur nach viel Geld, Wohnen in Berlin ist tatsächlich erneut teuer geworden. Allerdings sind die...

Kommentare (0)