Leben in Berlin

Letztens wieder an der S-Bahn Berlin

22.03.2011 |

Ich muss mich jetzt mal kurz – oder vielleicht auch etwas länger – aufregen und Dampf ablassen! Die S-Bahn in Berlin ist ja wohl  sowas von unzuverlässig! Seit Jahren geht es ja so, dass die Bahn in Berlin einfach nicht mehr kommt wann sie soll sondern wann sie will und im schlimmsten Fall kommt sie gar nicht mehr, weil sie nicht mehr kann. Bei einer Stadt mit mehreren Millionen Einwohnern, in der man gut und gerne schon ne Stunde in der S-Bahn fahren kann, um von Haustür zu Haustür zu gelangen, ist das Desaster, welches sich in den letzten Jahren in der Hauptstadt herausgebildet hat, eigentlich völlig untragbar. Im Winter musste man bei eisiger Kälte ewig warten, um endlich als halbe Forstsäule in der S-Bahn einen Platz unter all den genervten Wartenden zu kriegen. Im Sommer hat man auch lange warten müssen, aber das ist das warten in der Wärme ja noch halbwegs ertragbar. Doch dafür war dann das einsteigen in eine völlig überfüllte Bahn mit übermäßig starkem Körperkontakt zu verschwitzten und erbosten Berlinern nicht wirklich ein Vergnügen gewesen.

Die Informationspolitik war hier jedes Mal recht zurückhaltend und klang einfach nur beschwichtigend. Nach so einem riesen Fehler, den sich die Bahn erlaubt hat, können außerdem doch nicht ernsthaft ein paar Wochenenden reichen, an denen eine Normale Fahrkarte als Tagesticket gilt. Abonnenten und die Studenten mit ihrem Semesterticket haben auch ein wenig Geld zurück bekommen. Nicht viel, aber immerhin. Sagt man zumindest beim ersten Mal. Aber da dies nun ein ständiger Zustand von der Bahn zu sein scheint, ist dies meiner Meinung auch nicht mehr wirklich ausreichend. Letztens will ich dann zur Arbeit fahren und gehe (wie mittlerweile immer schon) früher los, weil man ja nie weiß, bei der S-Bahn! Und dann gibt es eine Durchsage, dass gestreikt wird. Dann passiert 45 Minuten nichts, keine Ansage, dass der Streik, der angekündigterweise um 10 Uhr vorbei sein sollte, nun doch länger dauert. Stattdessen nach 45 Minuten des Warten und Hoffens kommt kurz vor elf die Durchsage: Steigen Sie bitte auf die bvg um. Das ist ärgerlich und inakzeptabel. Ich finde der S-Bahn sollte die Lizenz entzogen werden. Verstehe gar nicht, warum nach dem ganzen Chaos die Bahn erneut den Zuschlag bekommen hat. Ich würde ja mal auf Vetternwirtschaft tippen ...

Aber vielleicht muss man hier einfach versuchen den Humor zu behalten. Fahren müssen wir mit der S-Bahn ja trotzdem:

http://www.kojote-magazin.de/2011/mysterioeser-gegenstand-verursacht-massenpanik-auf-s-bahnhof/1597/

Bewerten Sie diesen Beitrag!
( 0 Bewertungen, Ø 0 Sterne )

Kreuzberg

Nicht nur Theater: Das HAU

An den Drei-Häusern, dem Hebbel-Theater oder auch HAU 1, dem Theater am Halleschen Ufer (HAU 2) und dem etwas kleineren Theater am Ufer (HAU 3), aus dem sich das Kombinat zusammensetzt, zieht man Realitätskacke vor. Trotz dieser offensichtlichen...


weiterlesen

Schöneberg

Berliner Partyszene - West vs. Ost

Wer nach Berlin zieht, fühlt sich garantiert von der Vielzahl an Clubs und diversen Weggehmöglichkeiten erst einmal erschlagen. Um nicht hilflos in der Berliner Partyszene zu schwimmen, sollte man folgende grobe Unterteilung berücksichtigen:

Allgeme...


weiterlesen

Mitte

Mehr Wissen pro qm

Allerdings nicht ganz, denn in Mitte findet man noch solch ein Kleinod von Buchhandlung aus Leidenschaft: Das pro qm. Die Bücher-Kategorien, hier die Regale trennen, titeln mit "Konsumtheorie", "Metropolenforschung" oder "Kunst im öffentlichen Raum"...


weiterlesen

Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail ist erforderlich, wird aber nicht veröffentlicht.

Infos zum Datenschutz
tracking