Vintage in Berlin – der neue alte Trend

15.04.2014 | Franziska Schönbach, Nadine Hackemer

Wer das Wort Vintage hört, denkt meist direkt an den Kleiderstil. Dabei ist Vintage so viel mehr. Die Mode- und Designrichtung bezieht sich neben Kleidung auch auf alte Möbel, Kunst und Accessoires. Sogar Bars, Cafés und Restaurants widmen Einrichtung, Essen und Getränke diesem Stil. Wir haben für Euch die Geheimtipps in Berlin ausfindig gemacht.

Für Vintage-Liebhaber ein wahres Prachtstück: Original Schreibtisch aus den 60er-Jahren. Zu kaufen im Treibgut in Kreuzberg. Foto: treibgut-kreuzberg.de

Berlin ist ein Vintage-Paradies. Unzählige Bars, Läden und Cafés lassen das Vintage-verliebte Herz höher schlagen. Vor allem die Stadtteile Neukölln, Mitte, Kreuzberg und Friedrichshain lassen für Liebhaber von Einrichtungs- und Kleidungsstücken aus den 20er bis hin zu den 70er-Jahren keine Wünsche offen.

Möbel und Mode im Vintage-Look zeichnet sich dabei nicht nur durch den Einzelstück-Faktor aus, besonders ist auch die meist sehr gute Qualität. Viele Stücke wurden aus hochwertigen Materialien und von Hand gefertigt. So hat jedes Vintage-Kleid und jeder Vintage-Sessel nach vielen Jahren seine ganz eigene Geschichte zu erzählen. Geheimtipps, wo es sich am besten in vergangenen Zeiten shoppen und schwelgen lässt, gibt es hier zu lesen.

Mobiliar- und Antiquitätenläden

Erik, der Besitzer des Vintage Galore. Foto: Luka Alagiyawanna
Erik, der Inhaber des Vintage Galore, in seinem Laden. Foto: Luka Alagiyawanna

Dänischer Schick im Vintage Galore

Die meisten Stücke, die es im Vintage-Galore zu kaufen gibt, werden vorher von Inhaber Erik liebevoll restauriert. Der Stil der Möbel wird auch als „Danish Modern“ bezeichnet. Zusätzlich bietet Erik eine handvoll ausgewählter Vintage-Kleidung an.

Die Besonderheit des Vintage-Galore: Alte dänische Möbel, die hauptsächlich aus den 60er Jahren stammen.

Ich habe Erik, den Inhaber des Vintage-Galore, zum Thema Vintage und Möbel ein bisschen ausgequetscht:

Franziska: Hallo Erik, was ist dein Lieblingsmöbelstück?
Erik: Ich bevorzuge einen Couchtisch von Grete Jalk namens „Surfboard“. Er ist ein absoluter Klassiker mit Wiedererkennungswert, der gleichzeitig noch relativ erschwinglich ist. Den Plywod Chair, ebenfalls von Grete Jalk, mag ich auch sehr. Er ist eine zeitlose Sitzskulptur, aber leider ziemlich teuer.

Hast du Einrichtungstipps für den Vintage-Style?
Wenn die Einrichtung überwiegend aus Holz besteht, wie zum Beispiel Teak oder Palisander, dann lässt sich das Ambiente gut mit architektonisch wirkenden Designer-Lampen auflockern. Sonst kann es schnell „altbacken“ wirken.

Wie sieht es bei dir zu Hause aus?
Bei mir daheim sieht es nicht besonders schön aus. Ich verwirkliche mich da eher in meinem Shop. Dort halte ich mich sowieso länger auf als zu Hause. Wäre das nicht so, und hätte ich mehr Zeit dazu, würde ich mich wohl daheim auch dementsprechend einrichten.

Eindrücke aus dem Vintage Galore:

Das Vintage Galore, Neukölln. Foto: vintagegalore.de
Das Vintage Galore in der Sanderstrasse 12 in Neukölln. Foto: vintagegalore.de
Essgruppe, Vintage Galore, Foto: vintagegalore.de
Eine komplette Essgruppe im Vintage Galore.
Klamotten, Vintage Galore, Foto: vintagegalore.de
Im Laden gibt es als zusätzliches Schmankerl auch schicke Klamotten zu kaufen. Fotos: vintagegalore.de

Vintage-Galore vintagegalore.de
Sanderstrasse 12
12047 Berlin-Neukölln

Treibgut, Foto: Treibgut
Das Treibgut von Innen. Ein buntes Sammelsurium an Einzelstücken aus vergangenen Zeiten. Foto: Treibgut.

Das Treibgut: Möbel im Flair der 70er-Jahre

Im Treibgut lässt es sich wunderbar durch ausgewählte Möbel, Lampen und Dekorationsartikel stöbern. Das Treibgut ist eine wahre Fundgrube an Vintage-Möbeln, Raritäten und Kuriositäten, in die man sich nur allzu leicht verlieben kann.

Die Besonderheit im Treibgut: alle Stücke versprühen das Flair der 70er Jahre und vermitteln das Gefühl, in einem alten amerikanischen Agenten-Film gelandet zu sein.

Dabei hat Peter seine ganz eigene Meinung, wenn es um den richtigen Einrichtungsstil geht:

Hallo Peter, was ist dein Lieblingsmöbelstück?
Mein Lieblingsmöbelstück ist eine Messing-Tischlampe in Form eins Blattes von Tommaso Barbi aus dem Jahre 1970. Sie ist ein wunderschön gearbeitetes Stück.

Hast du Einrichtungstipps für den Vintage-Style?
Für mich macht der Stilmix mit Vintage und neuen Möbeln die persönliche Note aus.

Wie sieht es bei dir zu Hause aus?
Zuhause habe ich nicht viel Vintage. Lediglich einen Arztschrank und eine französische Pendelleuchte aus den 30er Jahren. Zudem etwas Einrichtung aus den 60er Jahren und neue Möbelstücke sowie Accessoires. Eben die richtige Mischung.

Treibgut, Foto: treibgut-kreuzberg.de
Sideboard und Accessoires im Shop. Foto: treibgut-kreuzberg.de
Stuhl im Treibgut, Berlin. Foto: treibgut-kreuzberg.de
Ein schicker Stuhl aus den 70ern. Foto: treibgut-kreuzberg.de

Treibguttreibgut-kreuzberg.de
Oranienstrasse 53
10969 Berlin-Kreuzberg

Vintage-Läden für Möbel:

Läden mit Vintage-Mode

Vintage, Garments, Berlin, Foto: garments-vintage.de
Das Schaufenster des Vintage-Stores Garments. Foto: garments-vintage.de

Garments: gehobene Vintage-Kleidung zum kleinen Preis

Das Garments bietet Secondhandkleidung im gehobenen Stil. Hier können Stücke aus alten Kollektionen von Prada, Marc Jacobs oder Stella McCartney ergattert werden, ohne gleich zu tief in den Geldbeutel greifen zu müssen.

Dabei denken sich die Besitzerinnen Sandra und Astrid stets originelle Geschichten aus, um die Ware stilvoll zu präsentieren. So entstand auch die Idee eine Schaufensterpuppe, komplett im Stil der 80er-Jahre zu kleiden. Neben ihrem ersten Laden in Prenzlauer, haben die zwei mittlerweile sogar einen zweiten Garments in Berlin-Mitte eröffnet.

Die Besonderheit des Garments: Neben Kleidungsstücken und Accessoires von Privatpersonen gibt es auch Einzelstücke aus Film- und Serienproduktionen.

Eindrücke aus dem Garments:

Vintage, Berlin, Foto: garments-vintage.de
Unterschiedliche Accessoires im Vintage-Look.
Vintage, Garments, Foto: garments-vintage.de
Den fertigen Look gleich mitnehmen.
Vintage, Garments, Foto: garments-vintage.de
Außergewöhnliche Accessoires im Garments. Fotos: garments-vintage.de

Garmentsgarments-vintage.de
Stargarder Straße 12a
10437 Berlin und
Linienstraße 204/205
10119 Berlin.

Die Schwarze Truhe: Vintage auch im Online-Shop

Ein weiterer angesagter Vintage-Shop in Berlin ist die Schwarze Truhe. Hier gibt es überwiegend Originale aus den 20er-, 50er- und 70er-Jahren. Daneben gibt es einige neuere Stücke, die auch explizit als solche ausgewiesen sind. Vorab können sich Besucher im Online Shop schwarzetruhe.de informieren und Artikel reservieren oder kaufen.

Die Besonderheit in der Schwarzen Truhe: Rund 90 Prozent des Angebots sind reine Secondhand-Ware, die sich durch hohe Qualität auszeichnet.

Schwarze Truhe - schwarzetruhe.de
Karl-Kunger-Straße 54
12435 Berlin-Alt-Treptow

Hier findet ihr die Vintage-Mode:

Genießen á la Vintage: Cafés und Bars

In Berlin kann man nicht nur Vintage kaufen, es lässt sich dort auch prima im Vintage-Style essen und trinken. In den einzelnen Stadtteilen verstecken sich so manche außergewöhnliche Bars und Cafés, die ganz im Look vergangener Zeiten gehalten sind.

Berlin, Vintage, Lissabonbon. Foto: lissabonbon.com
Das Lissabonbon: gemütlich wie Omas Stube. Foto: lissabonbon.com

Das Lissabonbon: Vintage zum Sehen und Schmecken

Das Lissabonbon ist ein authentisches Vintage-Café in Kreuzberg. Hier finden Gäste neben dem liebenswerten Service und der sympathischen Inhaberin Lúcia, leckeres Essen nach Originalrezepten, die alles andere als altbacken sind. Egal ob Cupcakes nach einem Rezept von 1828 oder vegane Hauptgerichte nach Rezepten aus den 1920er Jahren, die Bandbreite ist riesig.

Außerdem bietet Lúcia ein besonderes Essensveranstaltung an: Das Social Dinner bietet Platz für zehn Gäste und soll dabei helfen, soziale Kontakte zu knüpfen und den Alltag einfach mal links liegen zu lassen.

Das Besondere im Lissabonbon: Ein Besuch fühlt sich an, als würde man Oma zum Kaffee besuchen.

Lúcia hat mir außerdem einen geheimen Vintage-Shoppingtipp gesteckt und mir verraten wie es bei ihr Zuhause aussieht:

Hi Lúcia, was ist dein Lieblingsmöbelstück?
Mein Lieblingsstück im Café ist unsere Theke aus den 50er Jahren, die wir auch als Frischetheke für unser Brot nutzen. Sie stellt den Mittelpunkt der Dekoration und Einrichtung im Lissabonbon dar. Gleich nach der Theke gehört noch unser Spiegel aus den 20er Jahren zu meinen Lieblingsstücken. Den haben wir zusammen mit alten originalen Gemälden, ebenfalls aus den 20er Jahren, aufgehängt.

Hast du Einrichtungstipps für den Vintage-Style?

Ich habe einen Einkaufstipp für Vintage-Möbel. Die besten Stücke und tolle Raritäten finden sich auf dem Berliner Trödelmarkt und dem Flohmarkt am Fehrbelliner Platz.

Wie sieht es bei dir zu Hause aus?
Ich habe sehr viel Möbel im Vintage-Style zu Hause. Mein absolutes Lieblingsstück ist unser Küchenschrank aus dem 19. Jahrhundert.

Eindrücke aus dem Lissabonbon:

Lissbonbon, Berlin. Foto: lissabonbon.com
Feinste Cupcakes zum Kaffee. Foto: lissabonbon.com
Lissabonbon, Vintage. Foto: lissabonbon.com
Gemütliche Sitzecke im Vintage-Café Lissabonbon.
Lissabonbon, Foto: lissabonbon.com
Pastel de Nata: Die portugiesische Köstlichkeit gibt es auch im Lissabonbon. Fotos: lissabonbon.com

Lissabonbonlissabonbon.com
Reichenberger Straße 104
10999 Berlin

Kaufbar, Berlin. Foto: kaufbar-berlin.de
Cocktailsessel, Möbel der 60er und 70er Jahre sowie Möbel aus der Gründerzeit bestimmen die Einrichtung der Kaufbar. Foto: kaufbar-berlin.de

Die Kaufbar: Kaffee trinken und die Tasse gleich mitnehmen

Die Kaufbar gibt es bereits seit 10 Jahren. Vom Kuchen über Milchshakes bis zu Salaten und Suppen bietet die gemütliche Bar eine stattliche Auswahl an Leckereien. Durch die Wohnzimmeratmosphäre gelingt in der Kaufbar auch der Spagat zwischen Café und Bar: Morgens kann man hier gelassen mit einem Kaffee in den Tag starten oder abends den Tag mit einem kühlen Bier ausklingen lassen. 

Die Besonderheit: Die Kaufbar trägt ihren Namen, da hier ausgewählte Möbelstücke, Zuckerdosen, Haushaltsgegenstände und Bilder aus wechselnden Kunstaustellungen käuflich zu erwerben sind. Dabei stammen alle Möbel und Dekorationsgegenstände aus den 1950er bis 1970er Jahren.

Welche Vintagemöbel am liebsten in der Kaufbar stehen und warum Vintage in Berlin mittlerweile so schwer zu bekommen ist, erklärt Marco, der für die Öffentlichkeitsarbeit der kaufbar verantwortlich ist: 

Hi Marco, was sind eure Lieblingsmöbelstücke?
Wir lieben besonders Cocktailsessel, Möbel der 60er und 70er Jahre sowie Möbel aus der Gründerzeit.

Hast du Einkaufstipps bezüglich des Vintage-Stils?
Vintage-Möbeln sind aufgrund des Booms in diesem Bereich in Berlin mittlerweile leider recht teuer geworden. Bei uns gibt es deshalb nur noch ausgewählte Stücke im Vintage-Stil und Shabby Chic, dafür aber für günstige Preise. Wirklich tolle Schnäppchen findet man mittlerweile auch viel in den Randlagen Berlins bis nach Brandenburg.

Wie sieht es bei dir zu Hause aus, gibt es hier auch Vintage-Möbel?

Bei mir zu Hause ist alles erlaubt. Ich habe eine bunte und gemütliche Mischung, aus allem was mir gefällt und über den Weg läuft.

Eindrücke aus der Kaufbar:

Kaufbar. Foto: kaufbar-berlin.de
Im Sommer sehr kann man gemütlich im Garten der Kaufbar sitzen. Foto: kaufbar-berlin.de
Kaufbar, Berlin. Foto: kaufbar-berlin.de
An der Theke darf man klingeln, wenn gerade mal niemand da ist.
Kaufbar, Berlin, Vintage. Foto: kaufbar-berlin.de
Wunderbar für laue Sommernächte: Die Kaufbar in Berlin. Fotos: kaufbar-berlin.de
Kaufbar, Berlin. Foto: kaufbar-berlin.de
In der Kaufbar wechselt das Mobiliar immer wieder durch. Denn die Möbel sind, wie der Name schon sagt, alle käuflich zu erwerben. Foto: kaufbar-berlin.de

Kaufbarkaufbar-berlin.de
Gärtnerstraße 4
10245 Berlin-Friedrichshain

In der Wohnzimmerbar die Seele baumeln lassen

Im Sommer können sich Besucher im Außenbereich mit einem erfrischenden Cocktail abkühlen. Besonders beliebt ist die Bar auch aufgrund ihrer Preise, ein leckerer Salat kostet nur 4 Euro und eine heiße Suppe nur 3,70 Euro. Cocktails gibt es schon für günstige 3 Euro.

Die Besonderheit der Wohnzimmerbar: Hier fühlt man sich wie Zuhause. Auf alten Polstermöbeln, Vintage-Stühlen und gemütlichen Ohrensesseln kann man es sich bequem machen und das wohnliche Altbau-Flair genießen.

Wohnzimmerbarwohnzimmer-bar.de
Lettestraße 6
10437 Berlin – Prenzlauer Berg

Wo ihr die Vintage-Bars und -Cafés findet:

Flohmärkte: Vintage-Schätze entdecken

Alle die gerne durch die Welt des Vintage und der Antiquitäten stöbern, statten am besten einem der vielen Flohmärkte in Berlin einen Besuch ab. Mit ein wenig Zeit finden sich hier einzigartige und seltene Stücke aus früheren Zeiten.

Berliner Trödelmarkt. Foto: berlinertroedelmarkt.com
Der Berliner Trödelmarkt zieht jeden Samstag und Sonntag zahlreiche Besucher an. Foto: berlinertroedelmarkt.com

Der älteste Flohmarkt Berlins: der Berliner Trödelmarkt

Im Jahr 1974 gegründet ist der Berliner Trödelmarkt der älteste Flohmarkt in Berlin. Erst einige Jahre später kam der Kunst- und Kunsthandwerkermarkt dazu. Hier lässt sich alles von Autogrammkarten über Bücher und Schallplatten bis hin zu Kleidung, Möbeln, Schuhen, Porzellan, Puppen und alten Gemälden finden. Dabei gibt es jedes Wochenende neben Trödel auch Musik lokaler Bands. Er hat jeden Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Berliner Trödelmarkt, Foto: berlinertroedelmarkt.com
Auf dem ältesten Flohmarkt Berlin gibt es allerlei Schmuckstücke im Vintage-Look.
Berliner Trödelmarkt, Foto: berlinertroedelmarkt.com
Kerzenhalter in allen Formen und Varianten. Fotos: berlinertroedelmarkt.com

Der Berliner Trödelmarktberlinertroedelmarkt.com
Straße des 17. Juni
10623 Berlin-Charlottenburg.
Termine: Jeden Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr

Flowmarkt: Trödeln am Ufer des Maybach

Viele Vintage-Schätze lassen sich auf dem „Flowmarkt“ in Neukölln entdecken. Der Flowmarkt bietet neben Kunst, Secondhand und handgemachten Stücken auch Musik. Das alles in einer traumhaften Umgebung direkt am Maybachufer.

Flowmarktnowkoelln.de
Maybachufer 31
12047 Berlin-Neukölln.
Termine: Alle zwei Wochen vom 23. März bis zum 30. November

Flohmarkt am Mauerpark und Karaoke

Der Flohmarkt am Mauerpark liegt auf dem ehemaligen Güterbahnhof in der Bernauer Straße. Sein besonderes Flair hat er auch durch die gern genutzten Sitzgelegenheiten, Imbissbuden und das traditionelle Open-Air-Karaoke im Amphitheater des Parks. Neben Händlern bauen viele Privatleute ihre Stände auf. So kann jeder seine alten Klamotten, Musikinstrumente, Bücher und seinen Hausrat für wenig Geld an den Mann bringen. Darüber hinaus bieten viele Künstler und Designer ihre selbstgefertigten Produkte an.

Flomarkt am Mauerparkmauerparkmarkt.de
Bernauer Straße 63-64
13355 Berlin-Mitte.
Termine: Das ganze Jahr über jeden Sonntag von 8 – 18 Uhr geöffnet

Flohmärkte in Berlin:

Drucken
Bewerten Sie diesen Beitrag!
( 15 Bewertungen, Ø 4.4 Sterne )
Ähnliche Beiträge

Kreuzberg

Der Moabit Monitor

Nein, braucht man nicht. Um sie zu besuchen, traue ich mich gänzlich unbewaffnet auf die Straße, auch nachts. Aber Moabit hat einen schlechten Ruf, nicht ganz von ungefähr. Hier befindet sich das Kriminalgericht samt angeschlossenem...

weiterlesen

Kreuzberg

Der Mauerfall SO36

Die heutigen Betreiber, der Verein Sub Opus 36 e.V., verstehen sich selbst als kulturfördernde Initiatoren, insbesondere innerhalb der schwullesbischen Kreativszene. So bietet das SO36 vor allem Raum für Newcomerbands und Veranstaltungen jenseits des...

weiterlesen

Kreuzberg

Boxhagener Platz: beliebte Wohngegend für Studenten und Co. - noch

Mitten im Herzen von Berlin gelegen, befindet sich der Boxhagener Platz. Eine attraktive Wohngegend für junges Publikum und Studenten, die gerne am Puls der Zeit ihre Zelte aufschlagen wollen. Entsprechend ist es wenig verwunderlich, dass Friedrichsh...

weiterlesen

Kreuzberg

Ausblick vom Prenzl' Berg

Alteingesessene Berliner sehen hier eher das Schickimickitum der Zugewanderten. Dem Klischee nach leben im Prenzl' Berg vor allem junge Medienschaffende, die bereit sind, für sanierte Altbauten ein Vermögen zu zahlen. Tatsache ist: Seit der Wende...

weiterlesen

Kreuzberg

Berlin, Stadt der Hunde?

Wenn man auf Berlins Straßen unterwegs ist, könnte man meinen, dass zumindest der erste Teil des Satzes stimmt. Mehr als 100.000 der Vierbeiner sind nach Informationen des Senats in der Hauptstadt gemeldet. Dazu kommen wahrscheinlich nicht wenige...

weiterlesen

Kreuzberg

Berlin Style

Immer wieder betonen sie, dass als ihre größte Inspirationsquelle "die Straße" diene. Der "typische Berlin Style" ist mittlerweile Legende - lässig, individuell, sich keinem Diktat beugend. Doch gibt es diesen Berlin Style tatsächlich in dieser...

weiterlesen

Mehr Beiträge zu Kreuzberg

Archiv