Baustellenführung: Elbphilharmonie

09.09.2010 |
Elbphilharmonie, Bauführung
Der Bau der Elbphilharmonie. Foto: C. Dittmann

Die Elbphilharmonie spaltet die Hamburger, einige sind begeistert von dem Bau, andere regen die explodierenden Kosten auf. Doch täglich wächst der Bau in der Hafen City und ist nicht nur vom Wasser bestens zu sehen.

Sonntags kann man die Baustelle ab 11 Uhr geführt besichtigen. Mit Helm und Gummistiefel geht es los. 82 Meter Rolltreppen, die Plaza und die beiden Konzertsäle sind schon zu erkennen. Rund eineinhalb Stunden dauert  die Führung durch zahlreiche Stockwerke. Die letzte Führung findet um 16 Uhr statt. Treffpunkt für Interessierte ist der Pavillon auf den Magellan-Terrassen.

Karten für die öffentlichen Führungen können Sie bis zu acht Wochen im Voraus online und im Elbphilharmonie Kulturcafé am Mönckebergbrunnen, Barkhof 3, kaufen. Der Preis für die Führung beträgt 5 Euro für Erwachsene. Restkarten sind sonntags direkt im Pavillon erhältlich.

Im Pavillon gibt es eine  Ausstellung über das spektakuläre Konzerthaus und die Musikstadt Hamburg. Er beherbergt das eindrucksvolle 1:10-Akustik-Modell des Großen Konzertsaales in der Elbphilharmonie. Große Tafeln informieren über den Standort der Elbphilharmonie, ihre Architektur und den bisherigen Bauverlauf. Ein zweiter Ausstellungsteil widmet sich der Hamburger Musikgeschichte und dem künftigen Programm des Konzerthauses mit all seinen künstlerischen Protagonisten. Ein ganz besonderer Leckerbissen erwartet all jene, die jetzt schon einen musikalischen Vorgeschmack auf den zukünftigen Konzertbetrieb in der Elbphilharmonie haben möchten: 20 Hörmuscheln an den Außenwänden des Pavillons laden dazu ein, Kostproben des zukünftigen Hamburger Musiklebens zu erlauschen.

Bewerten Sie diesen Beitrag!
( 0 Bewertungen, Ø 0 Sterne )

Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail ist erforderlich, wird aber nicht veröffentlicht.

Infos zum Datenschutz
tracking